Kaiserschmarrn

Hat die Kathi heut abend gemacht. Herrlich.


Kriegt’s ihr schon oah Hunger?

Mischung

Es ist diese Mischung aus Technologie und Moderne auf der einen Seite, und ländlicher Idylle und Herzlichkeit auf der anderen Seite, was Graz zu einem so schönen Flecken Erde macht. Es ist wunderbar hier zu sein; Menschen um sich herum zu haben, die die vielen schönen Erlebnisse mit einem teilen. Danke!

Juggling Sounds

Es war, und es war gut. Allerdings auch etwas anstrengend, aber es hat viel Spass gemacht. Im Augenblick arbeite ich an dem aufgenommenen Videomaterial, und werde demnächst Ausschnitte im Netz veröffentlichen. Bis dahin noch einmal vielen Dank an alle, die diese Veranstaltung möglich gemacht haben, insbesondere an das SonEnvir-Team.
Img 6038 Img 6058 Img 6067
[Pics by TB, CF, CF]

(Danke fürs Bildermachen, Christopher)
[JugglingSounds]

Further Proce55ing

Heute im Medienturm (Graz): Further Processing, eine Ausstellung verschiedenster Arbeiten von Künstlern, die mit Proce55ing arbeiten.
Das eindrucksvollste Werk

Martin Wattenberg: Thinking Machine (screenshot – geht grad nicht…)

Klare Linien, klare Aussage, und man sieht wirklich etwas… nämlich wie der Computer Schachzüge berechnet und dann verwendet. Kleine Irritation am Rande: wenn beispielsweise das Pferd über zwei Züge eine eine Gerade zieht, sieht man nicht, dass es zwischendurch stoppt.
Insgesamt schein Wattenberg eher ruhige, klare Arbeiten zu bevorzugen, hier kann ich für das Selbststudium Shape of Song empfehlen.
Dsc00085

[ Proce55ing home ]

Lone Twin: Nine Years

Gestern im TaO (“Tao heisst auf chinesisch Theater am Ortweinplatz” [ein Plakatspruch]): The Lone Twin mit nine years. Neun Jahre sind sie gereist (arbeitend, nicht urlaubend) um dann schliesslich in Graz im steirischen Herbst 2006 ihre Reiseerfahrungen aufzuführen. Insgesamt sehr viel kleiner, unscheinbarer Humor – viel Witz, der aber auch zum nachdenken und träumen anregt. Unter anderem erzählten sie (mit Belegvideo im Hintergrund), dass sie 12 Stunden auf einer Brücke gestanden haben, sich gegenseitig an den Händen haltend und darauf wartend, dass jemand sich ihnen anschliesst. Keiner tat es.
Andererseits haben sie aber auch 12 Stunden lang blind in Cowboyklamotten Coboytänze getanzt, ohne Musik, dafür aber im öffentlichen Raum und mit vielen anderen, die sich ihnen angeschlossen haben. Wirklich schön waren aber nicht die Berichte von den zumeist komplett sinnfreien Aktionen, sondern vielmehr die kleinen Erfahrungen, die sie dabei gemacht haben, die Dinge die ihnen Zuschauer mit auf den Weg gegeben haben. Schwierig zu erklären und wiederzugeben (für mich, scheinbar nicht für sie, denn sie haben es mir ja erzählt…).
Insgesamt empfehlenswert. Wenn ihr mal die Gelegenheit habt: hingehen. sofort.

[lone twin home]

HandRails

On thursday evening Alberto and me decided to try out the sound of the handrails in the IEM staircase. It was really amazing; we had attached contact microphones to the railings used it as a source for a sound synthsesis process and finally put it back into the hallway. Because of the huge reverb in there it sounded really amazing, which also means that it does not make any sense to put up a recorded sound file here…
Instead I put up the original SuperCollider file for processing the input.
Enjoy!

Img 5855 Img 5853
[handrail & setup]

[see also Installations for further explanations on why to do this]

Angekommen

Da bin ich wieder. Nach 17 Stunden Fahrtzeit (ja, ich wollte unbedingt Bahn und Nachtzug fahren) bin ich nun endlich in Graz angekommen. Eigentlich eine schöne Fahrt, keinerlei Verspätungen und viel Zeit zum Nachdenken und endlich mal das lesen was man sich schon seit langem vorgenommen hat (WTAI, Shape).
Doch jetzt bin ich doch ganz schön kaputt, aber trotzdem bei der Arbeit.
200609071159
[Dortmund]

Wochenendausflug

Heute haben wir einen kleinen (bzw. eher grossen) Ausflugstag zur Riegersburg gemacht. Sie liegt auf einem Basaltblock hoch oben, und ist geschützt durch sieben Mauern, man muss also durch sieben Tore gehen (und über zwei Gräben, einer mit nix und der andere mit Wasser gefüllt), wenn man ins Innere vordringen will. Sie befindet sich im Privatbesitz von von Liechtenstein, und da die leider kein Geld haben (schliesslich ist das Land so klein), kostet der Eintritt in die Burg p.P. neun EUR. Wir haben uns die Burg (also das Allerheiligste im inneren der sieben Verteidigungsringe) also nur von außen angesehen. War trotzdem wirklich sehr schön. Durchaus weiter zu empfehlen.

Tollen Wein habe ich auch gekauft, allerdings weiss ich noch nicht wie ich ihn transportiere…
Und in einem Buschenschank (Flashalarm!) waren wir auch.
Insgesamt ein wirklich toller Tag.

[Danke Marianne, Alberto und Roswitha]

Entführung in die Raabklamm

Am Dienstag bekam ich von einem Freund folgenden Info:

Vertrauliche Info: MI 19.7. Entführung geplant mit anschl. Versenkung im Sulmsee. [...]

Und was dabei herauskam war ein wunderschöner Nachmittag in der Raabklamm, einer Schlucht direkt am Schöckl, dem hächsten Berg in der Gegend um Graz. Mit Füßen im kalten Wasser (ca. 15°C), und Lufttemperaturen die wesentlich kühler waren, als die im sonnigen Umland.

Img 5338-Tm
Und still war es. Ich habe so eine Stille schon lange nicht mehr erlebt. Kein 50Hz brummen, keine Autos, kein Flugzeug, insgesamt keine urbanen Geräusche. Nur Wasserrauschen, surren von Bienen und Insekten und unsere Schritte im Graz/Wasser/Wald.
Puuh, es wäre schön, wenn ich das öfters mal geniessen könnte… aber in Bielefeld ist es wirkich schwierig so weit vom Verkehr wegzukommen, dass man ihn nicht mehr hört.

Kleiner Einblick

200607101026
Was mache ich wohl? Richtig, arbeiten…

Und hier noch etwas mehr Einblick…
ratet’s was es wird?


height="145" codebase='http://www.apple.com/qtactivex/qtplugin.cab'>

controller="false" loop="true" volume="0" pluginspage='http://www.apple.com/quicktime/download/'>

Graffity und 1Mio Jahre in 10 Bänden

Gestern war ich im Kunsthaus hier in Graz in den Ausstellungen Inventory und First the Artist defines Meaning (allerdings in der Camera Austria, was im selben Gebäude ist).
In bleibender Erinnerung neben dem etwas lästigen Aufkleber-als-Eintrittskarte-Konzept ist mir zum einen eine Arbeit welche die letzten 1Mio Jahre(szahlen) in ca. zehn Bänden aufgeschrieben zeigt, womit einem plötzlich eine gewisse Vorstellung der Zahl eine Million kommt, und auf der anderen Seite die wahnwitzige Beobachtung eines Buches über Graffity in einer Großstadt in den USA in der Public Library ebendieser Stadt, in welches die Photos von Tags übermalt wurden, und die Karten, welche die Ausbreitung der verschiedenen Crews im District ein handschriftliches Update erfuhren.
200607100038
(Leider sind mir die Namen der Künstler wieder entfallen, und im Netz habe ich bis jetzt noch keinen vollständigen Katalog der Ausstellung gefunden. Falls also jemand weiss wie die Künstler heissen: einfach in die Kommentare posten…)

Grazer Reisenotizen

Dsc00019-Scaled-Cropped
So sieht meine bisherige Reiseroute aus.
Irgendwie seltsam, dass man immer für das weiteste Stück verhältnismäßig wenig Zeit braucht. Und letzten Endes ist es dann plötzlich wieder ein ganzer Tag, der mit Reisen verbracht wird.
In Düsseldorf am Flughafen hatte ich ca. 3 Stunden Zeit, mir war mal wieder nicht klar, wie schnell man durch die (innereuropäische Linienflug-)Gepäckkontrolle kommt. Aber ich hatte mir am abend vorher Mein Name sei Gantenbein, gelesen und von Max Frisch auf meinen iPod gezogen, und hier hatte ich dann Zeit mir das anzuhören. Sehr schön, kann ich nur empfehlen… Insbesondere wegen der fesselnden Art wie Frisch seinen Text vorträgt.

Spaziergang

Heute habe ich einen kleinen Spaziergang gemacht um ein Leihfahrrad abzuholen: Von dort wo ich wohne über den Berg ins nächste Tal. Kein langer Weg, aber dafür sehr schön mitten durch den Wald.
Gegen dieses Grün was einem dort begegnet kann der Teuto in Bielefeld wirklich einpacken… Unheimlich dichtes Unterholz und Grün das einem die Luft wegbleibt…
Photos habe ich davon natürlich auch gemacht, schliesslich muss ich ja meine Kamera mal ausführen…
Ein paar sind hier zu sehen.

Bilder

Bilder von meiner Freundin für gut befunden (das freut mich).
Das ist übrigens das Haus in dem ich im Augenblick das Glück habe zu wohnen.
Traumhaft. Wirklich…
front
Update:
Neue Bilder auf gleicher Seite von heute.

Arbeitsgebiet

Mittlerweile steht auch so ungefähr mein Arbeitsfeld fest; ich werde mich zunächst um das Vicon Trackingsystem kümmern, und ausserdem eine von mir schon lange angedachte Interaktionsstruktur (also Anbindung von verschiedensten HCI Controllern OSC (neuer link!), MIDI, etc) in Supercollider implementieren. Mal sehen wie weit dieses Design trägt… Einen Namen hat es jedenfalls schon: JustInTerface.

Um auch denjenigen etwas zu zeigen die nicht in die Tiefen der Programmierung eintauchen wollen möchte ich auch auf jeden Fall eine Installation machen/konzipieren, dazu wird aber vorerst noch nichts verraten…

Bibliothek

Hier am IEM gibt es eine sehr kleine aber feine Bibliothek (für den internen Gebrauch), welche im Prinzip nur Bücher über Sound und/oder Programming hat.
Wahrscheinlich nicht wirklich interessant für all jene, die nicht hier sind, aber mich hat es sehr gefreut… und jetzt gehe ich mir glich mal ein Buch ausleihen… :-)

… Graz

Und da bin ich wieder.
Diesmal in Graz, die Reise war gut, und morgen fängt die Arbeit an.
Ich wohne hier in einer total schönen und netten Haus WG, deren Mitbewohner (nicht nur weil sie dieses lesen könnten) total nett sind, mir alles erklären, und insgesamt sowieso sehr hilfsbereit sind…
morgen gibt es dann hoffentlich auch ein paar Bilder dazu…

Ach ja, die Reise war auch nett, insbesondere der Bus, der die 20 Passagiere vom Flugzeug die 15m über das Rollfeld zur Ankunftshalle gefahren hat. In Graz auf dem Flughafen, auf dem alle Viertelstunde (wenn’s hochkommt) ein Flugzeug landed/startet.